MITglieder


AEE INTEC 

Feldgasse 19

8200 Gleisdorf

 

Telefon: +43 3112 5886-0

E-Mail: office@aee.at

www.aee-intec.at

AEE INTEC ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut, das im Jahr 1988 gegründet wurde, und vor allem in der Angewandten Forschung tätig ist. Das Institut beschäftigt sich mit der Er-forschung von naturwissenschaftlich-technischen Grundlagen der Solarenergienutzung, mit der Entwicklung von energieeffizienten Energieversorgungssystemen für Städte und Gebäude und mit der Entwicklung und Optimierung von industriellen Prozessen. Der Bereich „Bauen und Sanieren“ befasst sich im Rahmen von nationalen und internationalen Projekten mit Konzepten zur Verbesserung der Energieeffizienz und technischen Komfortbedingungen von Gebäuden, unter Anwendung nachhaltiger Technologien. AEE INTEC hat in den letzten 20 Jahren eine Vielzahl von hochwertigen Neubau- und Sanierungsprojekten messtechnisch begleitet und evaluiert. Das Institut verfügt über ein eigenes Labor und umfangreiche messtechnische Ausrüstung. AEE INTEC verfügt neben der zur Durchführung von F&E Projekten üblichen Infrastruktur über entsprechende Simulationsprogramme, die es ermöglichen wärmetechnische Anlagen und Komponenten im Detail abzubilden und das Anlagenverhalten zu simulieren. Darüber hinaus stehen zur Durchführung von Experimenten und Laborversuchen Labore so-wie umfangreiche Messtechnik zur Verfügung.


Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e. V. (ZAE Bayern)

Magdalene-Schoch-Straße 3

97074 Würzburg

 

Telefon: +49 931 70564-0

E-Mail: ef@zae-bayern.de

www.zae-bayern.de

Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V., kurz ZAE Bayern, ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut mit ca. 180 Mitarbeitern, das vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie institutionell gefördert wird. Das ZAE Bayern hat zwei Hauptstandorten in Garching bei München und Würzburg sowie drei Außen-stellen in Hof, Arzberg und Nürnberg. Seit nunmehr über 25 Jahren besteht das ZAE Bayern als eingetragener Verein mit Sitz in Würzburg. Im Dezember 1991 haben sich die Gründungs-mitglieder zum Ziel gesetzt, die Energieforschung zu fördern sowie Aus-, Fort- und Weiterbildung, Beratung, Information und Dokumentation auf allen Gebieten zu betreiben, die für die Energietechnik sowie die sich mit ihren befassenden Wissenschaften bedeutsam sind. Bis heute hat sich das ZAE Bayern zu einem national und international anerkannten Forschungs-institut entwickelt.

 

In seinen zentralen Kompetenzbereichen Erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Energieeffizienz verbindet das ZAE Bayern in einem interdisziplinären Forschungsansatz Materialforschung, Komponentenentwicklung und Systemoptimierung zu einer lückenlosen Wert-schöpfungskette. Die Forscher am ZAE Bayern arbeiten dabei an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und angewandter Industrieforschung und befassen sich u. a. mit Nano-materialien, thermischen und elektrochemischen Energiespeichern, energieeffizienten Prozessen, Photovoltaik, energieoptimierten Gebäuden und Stadtquartieren sowie Smart Grids und sektorenübergreifenden Energiesystemen (Strom und Wärme/Kälte).


Building Material Scout GmbH

Obere Waldplätze 11

70569 Stuttgart

 

Telefon: +49 711 687070-3555

E-Mail: bms@building-material-scout.com

www.building-material-scout.com

 

Eine undurchsichtige und verwirrende Vielzahl von Produktlabels, Gebäudezertifikaten und Materialdeklarationen macht es Bauherren und Planern nahezu unmöglich, den Durchblick zu behalten. Produkthersteller hingegen sehen sich kontinuierlich mit Anfragen nach Nachweisen und Deklarationen konfrontiert. Hinzu kommt in jüngster Zeit die Suche nach produktbezogenen BIM-Objekten und Ökobilanzdaten, was eine weitere Komplexitätssteigerung nach sich zieht.

Der Building Material Scout hilft allen am Bau beteiligten Akteuren – Finanzierer, Bauherren, Projektentwickler, Architekten, Planer, Baufirmen, Betreiber – einen einfachen Zugang zu gesunden, intelligenten und nachhaltigen Materialien und Bauprodukten zu verschaffen. Dadurch leistet man einen wesentlichen Beitrag zu einer besseren Luftqualität in Innenräumen und einer besseren Bauqualität.

 


domatec GmbH

Mühlbauerstraße 6

84453 Mühldorf am Inn

 

Telefon: +49 8631 1676 0

E-Mail: info@domatec.info

www.domatec.info

Die domatec GmbH bietet unter anderem Dienstleistungen und Services im Bereich der Lufthygiene an. Zu den Lufthygiene-Laborleistungen gehören Abklatsch- und Tupferproben für raumlufttechnische Anlagen und Verdunstungskühlanlagen, Staubflächendichteuntersuchungen in raumlufttechnischen Anlagen und Schimmelpilzuntersuchungen von Innenraumluft. Außerdem werden unabhängige Beratung und persönliche Betreuung für Lufthygiene-Ingenieur- und Technikleistungen wie Hygieneinspektionen für Raumlufttechnische Anlagen und Geräte, Vollständigkeits- und Funktionsprüfungen von RLT-Anlagen, Objektbegehung und Erstellen eines Sanierungsstufenplans, Bestimmung der Luftkeimkonzentration, Staubflächendichte-Messung, Untersuchung der thermischen Behaglichkeit, Nachweis von Schadstoffen in der Raumluft (VOC, Formaldehyd, Holzschutzmittelwirkstoffe, Weichmacher etc.) und vieles mehr angeboten. Die domatec GmbH besitzt für dieses Fachgebiet ein umfangreiches Know-how, die notwendige moderne Messtechnik sowie interdisziplinäres Fachpersonal und unterstützt Endkunden, Fachfirmen und Gebäudeverantwortliche mit präventiven Maßnahmen wie regel-mäßigen Hygieneinspektionen und Gefährdungsbeurteilungen an technischen Anlagen und Komponenten. Im Schadensfall werden zielorientierte Lösungen erarbeitet, so dass eine Wiederherstellung einwandfreier hygienischer Verhältnisse erreicht wird.


GIGAHERTZ SOLUTIONS GMBH

Im Kessel 2

90579 Langenzenn

 

Telefon: +49-9101-9093-0

E-Mail: info@gigahertz-solutions.de

www.gigahertz-solutions.de

 

Die Gigahertz Solutions GmbH ist seit über zwei Jahrzehnten ein Entwickler und Hersteller von baubiologischer Feldstärkemesstechnik.

Es wird dabei Messtechnik für Wohnraumuntersuchungen (z.B. Schlafplatzuntersuchungen) entwickelt und produziert, welche von baubiologischen Beratern und Anwendern genutzt wird.

Ein Fokus seit der Unternehmensgründung ist die Feldstärkemesstechnik für Niederfrequenz. Außerdem werden Messgeräte mit echter logarithmisch-periodischer Messantenne zum Aufspüren und Messen von Belastungen durch hochfrequente elektromagnetische Strahlung von 27 MHz bis 10 GHz entwickelt und produziert: Radio und Fernsehen (digital und analog), TETRA (BOS), CB-, Amateur- u. Richtfunk, Mobilfunk (GSM, GPRS, UMTS, LTE, CDMA, 3G, 4G, 5G), Radar, DECT-Schnurlostelefone, WiFi, WLAN, Bluetooth, Smart Meters, Mikrowellenherde, WiMAX, u.v.a..

Es werden Entwicklungen bis 10 GHz für Feldstärkemesstechnik durchgeführt. Dafür hat man das notwendige Knowhow und Equipment im eigenen Haus:

  • Hochfrequenz: Einzel- und Mehrsignalquelle mit Frequenzsynthesizer für alle relevanten Übertragungsprotokolle (GSM, UMTS, LTE, WIMAX, WLAN etc.), Spektrum-, Skalar- und Netzwerkanalysatoren
  • Antennenprüfstand nach der europaweit anerkannten Absolutmethode ("Quasi-Freiraumbedingungen")
  • Niederfrequenz: FFT-Analysator, 100 MHz Oszilloskop, 4 m² Plattenkondensator, Helmholtz-Spulen bis 400 kHz
  • Vollautomatische SMD-Bestückungslinie bis 5000 Bauteile pro Stunde (RoHS-konform)
  • Hard- und Software (Simulationstools etc.) und mechanische Bearbeitung.

Ein weiteres Betätigungsfeld ist die Entwicklung von Netzabkopplern und die Integration von weiteren Abschirmmöglichkeiten.

 


Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V.

Wilhelm-Schickard-Straße 10

78052 Villingen-Schwenningen

 

Telefon: +49 7721 943 0

E-Mail: Info@Hahn-Schickard.de

www.hahn-schickard.de

 

Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung entwickeln für Sie intelligente Produkte mit Mikrosystemtechnik: von der ersten Idee bis zur Fertigung.

In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Industrie realisiert Hahn-Schickard innovative Produkte und Technologien in den Bereichen Sensoren- und Aktoren, Systemintegration, Cyber-Physical Systems, Kommunikationstechnik, Softwareentwicklung, Lab-on-a-Chip und Analytik, Mikroelektronik, Aufbau- und Verbindungstechnik, Mikromontage, Informationstechnik, Medizintechnik und Zuverlässigkeit. Das Angebot umfasst auch die Herstellung von kleineren und mittleren Serien sowie die Überleitung in die Großserienfertigung.

 


hdt Anlagenbau GmbH

Groweg 15 - 16

D-49356 Diepholz

 

Telefon: +49 (0)5441–99 29 0

E-Mail: mail@hdt-anlagenbau.de

www.hdt-anlagenbau.de

 

 

hdt-Anlagenbau ist bei der Erstellung von Komplettbauten im Industrie- und Agrarbereich und aller damit im Zusammenhang stehender Geschäfte sowie die Entwicklung, Installation und Montage von Lüftungs- und Heizungssystemen im Agrar- und industriellen Bereich tätig. hdt hat speziell im Bereich Stallklima, Stallplanung und Stallbau eine gute Marktdurchdringung. In diesem Bereich überzeugen auch eigene Innovationen, Produkte und kompetente Partnerfirmen sowie ein hohes Knowhow.

 

Die Produktpalette umfasst unter anderem:

  • die Stalllüftungsanlagen und Befeuchtung,
  • Stallheizungen (Erdgasheizungen, Flüssiggasheizungen, Warmwasserheizungen),
  • Wärmerückgewinnungssysteme,
  • Industriesteuerungen,
  • die komplette Stallplanung, usw.

 


HOINKA GmbH

Lembergweg 7/1

71067 Sindelfingen

 

Telefon: +49 711 62049-340

E-Mail: info@hoinka.com

www.hoinka.com

 

 

Die HOINKA GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf Leistungen rund um das nachhaltige Bauen (Green Building) spezialisiert hat. Als erfahrener DGNB-Auditor, LEED AP, BREEAM Assessor und BREEAM In-Use Auditor in Mittel- und Großprojekten führen wir Green-Building-Zertifizierungen durch. Dabei verfügt man über das notwendige Zertifizierungs-Systemwissen, Fachwissen, Planungs- und baupraktisches Fachwissen sowie Erfahrung im Projektmanagement, um nachhaltiges Bauen wirtschaftlich und effizient ins Projekt zu integrieren.

Neben den Erfahrungen in der Durchführung der Zertifizierung profitieren unsere Auftraggeber von unserer Kernkompetenz in den Bereichen: Ökobilanzierung, Energie- und thermische Simulation, thermischer Bauphysik (EnEV, KfW), Bauproduktberatung hinsichtlich ökologischer Kriterien.

 


IBO Innenraumanalytik OG

Stutterheimstraße 16-18/2

A-1150 Wien

 

Telefon: +43-(0)1-983 80 80

E-Mail: office@innenraumanalytik.at

www.innenraumanalytik.at

 

 

 

Die IBO Innenraumanalytik OG ist der Partner für gesunde Raumluft. Die wissenschaftlichen und praktischen Arbeit fokussieren die Baubiologie und die Bauökologie. Das hocheffizientes und innovatives Team von Experten der Bereiche Innenraumklimatologie, Bauphysik und Haustechnik vereint Fachkompetenz mit einer langjährigen praktischen Erfahrung. Das Hauptanliegen der IBO Innenraumanalytik OG ist die Gesundheit und das Wohlbefinden in Wohn- und Arbeitsräumen. Das Mess- und Beratungsservice basiert auf Unabhängigkeit.

 


Institut für Mikrostrukturtechnik des Karlsruher Instituts für Technologie

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1

76344 Eggenstein-Leopoldshafen

 

Telefon: +49 721 608-22740

E-Mail: info@imt.kit.edu

www.imt.kit.edu

 

 

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entstand 2009 durch die Fusion einer der ältesten technischen Universitäten Deutschlands mit der damaligen Großforschungseinrichtung FZK (Forschungszentrum Kalrsruhe). Heute hat das KIT rund 23000 Studierende und 9600 Beschäftigte, gehört zu den elf Eliteuniversitäten in Deutschland und hat eine der höchsten externen Forschungsförderungen in Deutschland. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind eingebettet in die übergeordnete Programmstruktur von sechs Forschungsbereichen der Helmholtz-Gemeinschaft.

 

Eine Aufgabe des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) als Abteilung des KIT ist die Erforschung und Entwicklung von Strukturen und Systemen im Mikro- und Nanometermaßstab sowie der angrenzenden Nanotechnologie und der Naturwissenschaften im Allgemeinen. Die Anwendungen sind in den Bereichen Energiespeicherung, Lichtmanagement, Datenkommunikation, Biologie und weiteren Bereichen. Ein Schwerpunkt ist die Überführung der gewonnenen Ergebnisse in die industrielle Anwendung.

Die in dieser Arbeitsgruppe untersuchte Gassensorik auf der Grundlage von nanostrukturierten Geräten ist ein Gebiet mit einer enormen Anzahl von Anwendungen. In den letzten Jahren hat die Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit Industriepartnern zahlreiche Durchführbarkeitsstudien in den Bereichen Innen- und Außenbereiche (Gerüche von Möbeln, Geruchsbelästigung durch Schweineställe), Lebensmittel (Backen, Braten), Sicherheit (Wasserüberwachung, Drogenerkennung, Detektion von Explosivstoffen), Medizin (Bakterienerkennung), Automotive (Alterung von Getriebeöl) und mehr durchgeführt.

 


Institut für Verfahrens- und Partikeltechnik der Technische Universität Graz

Inffeldgasse 13/III

8010 Graz

 

Telefon: +43 316 873 0

E-Mail: info@tugraz.at

www.tugraz.at

 

 

Das Institut für Prozess- und Partikeltechnik der TU Graz umfasst die Bereiche Mechanische Verfahrenstechnik, Kontinuierliche Prozesse, Computational Bioprocess Engineering, pharmazeutische Produkt- und Prozessentwicklung, und Simulationstechnik. Hr. Assoc. Prof. Stefan Radl leitet die Arbeitsgruppe Simulationstechnik, und hat langjährige Erfahrung im Bereich Simulation, sowie im Bereich Reinraumtechnik. Er hat mehrere Fachartikel, sowie zahlreiche Vorträge und Präsentationen auf nationalen und internationalen Tagungen zum Thema Reinraumtechnik publiziert bzw. gehalten (für Details siehe Abschnitt „Reinraumsimulation“ auf http://ippt.tugraz.at/simSci). Weiters wurde der Universitätslehrgang „Reinraumtechnik“ an der TU Graz durch den Leiter des IPPT, Prof. Johannes Khinast, initiiert, und das Qualifizierungssemnar „DO it Clean!“ von Prof. Radl initiiert.

 

Das Institut IPPT hat langjährige Erfahrung mit den CFD-Simulationstools „OpenFOAM® (Strömungs-, Tropfen- und Partikelsimulation unter Berücksichtigung der Verdampfung und Wärmeaustausch)“, sowie „CFDEM®“ (für dichte Gas-Partikelströmungen). Weiters ist diverse CAD Software vorhanden um komplexe Geometrien zu erzeugen, bzw. in die CFD-Simulationstools zu importieren. Weiters kann im Rahmen des geplanten Projektes kann auf folgende Hardware zurückgegriffen werden:

  • Rechencluster „dcluster“ der TU Graz (2408 Rechenkerne), Rechencluster am Institut IPPT (60 Rechenkerne), sowie diverse Einzelplatzrechner
  • Messtechnik für die Partikelcharakterisierung (d.h., automatisierte Bildanalyse „QicPic“ sowie Laserbeugung „Helos“ zur Charakterisierung von Partikeln zwischen 0.1 und 1000 µm), sowie zugehörige Software
  • Motion Pro Hochgeschwindigkeitskamera (IDT OS8, 5 kHz bei voller Auflösung von 1.9 Megapixel, 12-bit Mono) zur Detailanalyse von Strömungsvorgängen (z.B. im Nahbereich von Personen)

 


Kappa Filter Systems GmbH

Im Stadtgut A1

4407 Steyr-Gleink

 

Telefon: +43(0)7252-220-500

E-Mail: office@kappa-fs.com

www.kappa-fs.com

 

 

 

Kappa Filter Systems wurde im Jahr 1993 von Klaus Krüger gemeinsam mit der Familie Hainzl gegründet. Das in Steyr beheimatete Unternehmen befasst sich seit jeher mit der Abscheidung feinster Emissionen wie Aerosolen, Krankheitserregern und Feinstäuben im Mikro- und Nanobereich. 2019 – noch vor der Corona-Pandemie – hat Kappa das Projekt »gesunde Gebäude« ins Leben gerufen. Seitdem kanalisiert das Unternehmen seine Erfahrungswerte aus zwei Jahrzehnten industrieller Luftreinhaltung, in Lufthygienekonzepte für Gebäude und Innenräume. Die Mission des Unternehmens ist seit seiner Gründung dieselbe: die Luftqualität zu verbessern und dabei größtmöglich-wirtschaftlich und -ressourcenschonend zu handeln. 2021 brachte Kappa den international mit den Kappa Wavebionix® den ersten Lüftungsfilter auf den Markt, dessen Abscheideeffizienz mit aktiven Viren getestet wurde. Das unabhängige Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI Wien) kam zum beeindruckenden Ergebnis, dass dieses Filterelement 97,2% aller Viren abscheidet.

 


3S GmbH

Saar-Lor-Lux-Straße 11

66115 Saarbrücken

 

Telefon: +49 (0)681 958286-0

E-Mail: info@3s-ing.de

www.3s-ing.de

3S ist ein Technologieunternehmen im Bereich der Gasmesstechnik, das sich auf die Entwicklung innovativer Prüftechnik zur Qualitätskontrolle spezialisiert hat. Mit der 3S-Technologie ist es möglich, die beiden Qualitätsmerkmale Dichtheit und Geruch schnell und sicher zu prüfen, ohne den Prüfling dabei in irgendeiner Form zu beeinträchtigen. Sensoren, Signalverarbeitung und Systeme – kurz 3S – beschreiben unsere Kernkompetenzen. Die beiden wesentlichen Elemente der 3S-Technologie sind unsere patentierte Verfahrenstechnik und die temperatur-modulierte Betriebsweise der verwendeten Gassensoren. 3S steht dabei für die Kombination von Sensoren und Signalverarbeitung zu Systemen. Dieser Fokus auf das System als Ganzes erlaubt es uns, für passende Komplettlösungen zur Dichtheitsprüfung und Geruchsbewertung mit reibungslos funktionierendem Prüfprozess zu garantieren.


ISAT - Institut für Sensor- und Aktortechnik

Hochschule für angewandte

Wissenschaften Coburg

Am Hofbräuhaus 1 b

96450 Coburg

 

Telefon: +49 9561 317 437

E-Mail: info@isat-coburg.de

www.isat-coburg.de

 

Das Institut- für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) ist ein im Jahr 2007 gegründetes In-Institut der Hochschule Coburg, welches von Prof. Dr. Klaus Stefan Drese und Prof. Dr. Thorsten Uphues geleitet wird. Das ISAT versteht sich als nwendungsorientiertes Forschungsinstitut und Impulsgeber für technologische Innovationen. Das Portfolio reicht von Technologierecherchen für industrielle Anwendungen mit hohen spezifischen Anforderungen über die Sensorauswahl, -Optimierung und -Integration bis zur Entwicklung individueller Sensor-/ Aktorlösungen. Durch kontinuierliche Forschung und Entwicklung in der mikroakustischen Sensorik und Aktorik wurden dem In-Institut der Hochschule Coburg zahlreiche Patente mit z.T. weltweitem Schutzrecht erteilt.

 

Im Bereich der Mikrofluidik stehen analytische Fragestellungen zur Überwachung u.a. von chemischen oder biologischen Industrieprozessen sowie die medizinische Vorort- und Labordiagnostik im Vordergrund.

Seit Juni 2020 bearbeitet Prof. Dr. Uphues am ISAT Themen, wie KI für industrielle und analytische Anwendungen, laserbasierte Extrem-UV Quellen, sowie zeitaufgelöste Spektroskopie und lichtgesteuerte, chemische Umwandlungsprozesse.


LUXGREEN Climadesign

Andreasstrasse 23

D-93059 Regensburg

 

Telefon: +49 941 463712 70

E-Mail: info@luxgreen.de

www.luxgreen.de

LUXGREEN Climadesign ist ein Architekturbüro aus Regensburg und wurde im Jahr 2013 gegründet. Schwerpunkt der Tätigkeit von Luxgreen ist es, durch thermodynamische Optimierung und Steuerung von Gebäudehülle und Speichermassen, die inneren und äußeren Lasten des Gebäudes in Einklang zu bringen. Mit perspektivisch dynamischer Gebäudeintelligenz zielt das Unternehmen darauf ab, den Einsatz von primärenergiegestützten Heiz- und Kühlsystemen überflüssig zu machen. Luxgreen ist auf die thermisch-dynamische Simulation mit IDA ICE für bestehende und neu zu errichtende Gebäudestrukturen spezialisiert. Durch die Einbindung von Forschung und Lehre vereint LUX in seinem Profil praktische Anwendung und an-gewandte Forschung.


Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prüfeninger Straße 58

93049 Regensburg

 

Die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) wurde 1971 als Hochschule für Technik, Wirtschaft und Sozialwesen in Regensburg gegründet. Heute ist die OTH Regensburg eine der größten Fachhochschulen in Deutschland. An acht Fakultäten werden 25 Bachelorstudiengänge, 18 Masterstudiengänge und neun Weiterbildungsstudiengänge (vier berufsbegleitende Bachelor- und fünf weiterbildende Masterstudiengänge) angeboten.


REDWELL MANUFAKTUR GMBH

Am Ökopark 3

A-8230 Hartberg

 

Telefon: +43 3332 61105

E-Mail: office@redwell.com

www.redwell.com

Die Redwell Manufaktur GmbH ist ein österreichisches Unternehmen mit Spezialisierung auf die Entwicklung und Produktion hochwertigster Infrarotheizungen. Infrarotheizungen haben das Potential mit einem Minimum an Energie zuverlässig und kostengünstig für ein angenehmes und gesundes Raumklima. Diese Art der Wärme wirkt sich wohltuend auf den menschlichen Organismus aus und stärkt das Immunsystem. Mit einer Infrarotheizung bekommt an ein staub- und bakterienfreies Raumklima mit konstanter Luftfeuchtigkeit und Wänden, frei von jeglicher Schimmelbildung.


RadonTec

Hauptstraße 5

89246 Wittislingen

 

Telefon: +49 9076 919 98 35

E-Mail: info@radontec.de

www. radontec.de

 

RadonTec bietet Komplettlösungen für radonsicheres Bauen an. Neben Beratungen, Schulungen, Messungen und Radonsanierungen, ist das aktuelle Highlight das neu entwickelte RDC System (Radon Detection and Control System). Mit dem Radon-Sensor-System lassen sich Radonmessungen in Echtzeit durchführen und protokollieren. Damit können Lüftungsanlagen oder Ventilatoren aktiv gesteuert werden. Durch zusätzliche WLAN oder GSM Module können die verschlüsselten Daten entweder in die RadonCloud oder direkt in die eigene Firmendatenbank übertragen werden.


Universität des Saarlandes

Campus A5.1

66123 Saarbrücken

 

www.LMT.uni-saarland.de

Der Schwerpunkt unserer Forschung sind smarte Sensorsysteme zur Messung chemischer Größen sowie für die industrielle Prozessüberwachung. Im Bereich chemischer Sensoren adressieren wir primär die Gasphase, aber auch Flüssigkeiten und nutzen sowohl chemische als auch physikalische Sensoreffekte. (Mikro-)Sensoren werden mit Mikroelektronik verknüpft für Betrieb und Datenerfassung sowie mit angepassten Signalverarbeitungskonzepten zu komplexen Messsystemen. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Entwicklung automatisierbarer Methoden des maschinellen Lernens, um aus komplexen Sensormustern die gewünschte, physikalisch interpretierbare Information zu extrahieren. Hauptanwendungsfelder sind Qualitätskontrolle, Umwelt- und Sicherheitstechnik, erneuerbare Energien / Energieeffizienz sowie das Condition Monitoring mechatronischer Systeme.